Suche
Close this search box.

2023-12 – Eine Woche Winter in Rheinsberg

  1. Sonntag:  Zum Leuchtturm
  2. Montag:  Zum Hafendorf
  3. Dienstag:  Zur Musikbrennerei
  4. Mittwoch:  Ski-Langlauf
  5. Donnerstag:  Zum Wittwesee
  6. Freitag:  Zum Arboreteum
  7. Samstag: Zum Weihnachtsmarkt

Sonntag: Zum Leuchtturm
Es hat etwas geschneit, welch eine Seltenheit. Das muss man schon ausnutzen. Leider hatte die Sonne keine Lust, sich gegen die Wolken. Aber egal, es war ein schöner frostiger Spaziergang, wenn auch nicht all zu weit. Viel zu selten haben wir diesen Anblick, verschneite Bäume, Schneemützen auf Schildern und eine klitzernde Landschaft.

Montag: Zum Hafendorf
Immer noch keine Sonne. Aber Dauerfrost. Zeit und Lust auf eine kleine Tour in Richtung Hafendorf, quer durch den Wald zurück nach Rheinsberg, kurzer Einkauf, heim nach Hause und einen heißen Apfelpunsch bei Kerzenschein und Räuchermännchenduft. Schöner Nachmittag, kann man so sagen …

Aufzeichnung von "Wanderro u t e" mit www.komoot.de

Dienstag: Zur Musikbrennerei
Die klitzekleine Runde führte durch den abendlichen Schlosspark mit dem anschließenden Ziel: Die Musikbrennerei in Rheinsberg, zur “Ausstellung für Auge und Ohr – Klangkunst gegenwärts”. Ein außergewöhnliches Erlebnis mit außergewöhnlichen Instrumenten, vom multivariablen Steckbambuphon, über den klangpräparierten Flügel oder Klangskulpturen aus einem auseinandergesägten Klavier. Unzählige, einzigartige und skurrile Instrumente, mit denen Musik gemacht werden kann. Echt beeindruckend. Anschließend wurden die Erlebnisse bei einem griechischen Essen in der Rhinpassage verarbeitet und spätabends die kleine Runde am Dienstag vollendet.

Mittwoch: Skilanglauf
13 lange Jahre, fast sogr 14, standen sie im Keller und warteten auf einen Winter in Brandenburg. Und heute war es nun soweit, sie durften wieder einmal das Licht der Welt erblicken! Unsere Langlauf-Ski 👏. Lang war die Strecke nicht, einmal hin bis kurz vor Zechow und wieder zurück. Man fühlt sich wie ein Anfänger (was man ja ehrlicherweise auch ist 😉), aber egal – es hat echt mal wieder Spaß gemacht! Schweißtreibenden Spaß …

Donnerstag: Zum Wittwesee
Es wird wieder wärmer, aber noch liegt der Schnee. Die Luft ist neblig, eigentlich Wetter für die Couch. Aber zum Wandern muss ich nie den inneren 🐷🐕 überwinden. Und so laufe ich über Paulshorst hin zum Wittwesee, der ruhig und mystisch im leichten Nebel liegt. Die Ränder gefroren, der Schnee am Ufer unberührt. Unterwegs begegnen mir dort nur Tierspuren, auch wenn ich diese nicht deuten kann. Die Wege werden glätter, je näher ich mich Rheinsberg wieder nähere. Also stapfe ich teils durch den nassen Schnee am Rand, teils setze ich langsam Schritt für Schritt. Kein schönes Wetter, aber trotzdem eine schöne Runde. Und jetzt gibt es heißen Apfelpunsch.

 

Freitag:  Zum Arboreteum
Es matscht, leider. Deshalb ist die heutige Runde recht kurz. Schnell mal den Fahrradweg entlang und dann abgebogen Richtung Böbereckensee, durch’s Arboreteum hindurch, auf den See geblickt, einige Bäume mit deutlichen Biberspuren betrachtet, keinen Biber entdeckt, nur sein Eisloch, dann kurz durch den Schlosspark und die Gärtnerei und schon waren wir wieder zuhause.

Samstag:  Zum Weihnachtsmarkt
Der Abschluss einer Winterwoche. Der Schnee ist weg, der Weihnachtsmarkt ist da und wir auch. Der Weihnachtsmann hatte Sprechstunde, der Grillstand leckere Wildbratwurst, für die Enkel gabs Süßes, heißer Punsch wärmte, also ein gelungener Ausflug. Nur Fotos knipsen, dass wurde glatt vergessen. Aber nun gibt es noch ein Märchen aus alten DEFA-Zeiten…

Nach oben scrollen